Schulbesuch ermöglichen

Tamugh verfügt über eine große und vier kleine Grundschulen mit insgesamt 1200 Schülern. Viele davon wären talentiert genug um die 2. Sekundarstufe besuchen zu können, die zum kenianischen Abitur führt. Mit diesem Abschluss könnten sie in einer Stadt eine gut bezahlte Tätigkeit finden.

Für Tamugh wäre dies kein Verlust. Denn es ist üblich, dass die jungen Menschen, die diesen Erfolg erzielen, ihre zurück gebliebenen Familien in den Dörfern finanziell unterstützen.

In Tamugh war bisher nur Martin Komongiros Familie mit Unterstützung der Dorfgemeinschaft in der Lage ein Kind in das 60km entfernte Internat für die Sekundarstufe 2 zu schicken. Der Dorfrat fragte deshalb bei der Schulverwaltung in der Provinzhauptstadt nach, ob die größte Schule in Tamugh um eine Sekundarstufe 2 erweitert werden könnte? Das Schulamt antwortete, dass man Tamugh hierfür zwei Lehrer zur Verfügung stellen könne, aber kein Geld für ein größeres Schulgebäude.
Und wie reagieren die Menschen in Tamugh auf diese Nachricht?: ‘‘Dann bauen wir die Erweiterung der Schule selbst!‘‘

Zwei Männer des Selbsthilfekomitees waren bei unserem Besuch im November 2011 dabei, 5000 Natursteine aus Lehm zu formen und zu brennen.
Bild 33 Mittel  Bild 32 Mittel
Der Erfolg: Im Sommer 2012 ist in Eigenhilfe ein großes Gebäude mit Blechdach entstanden, in dem der erste Lehrer die engagiertesten Abgänger der Grundschule weiterbildet:
P1010781
Weiter unten sehen wir Bilder des Unterrichts in dem selbst gebauten Gebäude.

Leider gibt es viele Familien in Tamugh, die selbst die geringen Schulgebühren für die Sekundarstufe 1 nicht aufbringen können. Ihre Kinder blieben bisher Analphabeten.
Auf Wunsch unseres Partners Martin begannen wir Ende 2013 Spendengelder auch für die Bezahlung von Schulgebühren für Kinder der ärmsten Familien einzusetzen. Martin beschafft Ihnen in Nairobi gebrauchte Schuluniformen.

Der Erfolg: Mit einer Spende aus dem Frauenclub der ev. Kirchengemeinde Rüsselsheim Dicker Buch bringen wir nun 2014 die im linken Bild gezeigten 18 Kinder erstmals in die Schule. Einige von Ihnen sind bereits 15 Jahre alt und haben einen großen Nachholbedarf, um doch noch lesen und schreiben zu lernen.
Die ev. Kirchengemeinde von Rüsselsheim-Königstädten stellte uns ihre Weihnachtssammlung 2013 in Höhe von 1850€ zur Verfügung. Damit konnten wir im Januar 2014 die letzten 82 Kinder, die wegen der Armut ihrer Eltern die Schule nicht besuchen konnten, einschulen. Das rechte Bild zeigt sie an ihrem ersten Schultag vor dem Schulgebäude:
18 Kinder Sek1 mittel  secondary 1 students_verkl
Eine großzügige Privatspende von 1000€ ermöglichte es uns, zeitgleich 8 engagierten Schülerinnen und Schüler die erste Jahrgangsstufe der Sekundarstufe 2 zu finanzieren. Sie haben im vergangenen Jahr mit ausgezeichneten Noten die Sekundarstufe 1 abgeschlossen, ihre Eltern konnten aber den Besuch der wesentlich teureren Sekundarstufe 2 nicht bezahlen. Mit der Spende können wir Ihnen nun die Chance geben, sich den ersten Schritt zur kenianischer Hochschulreife zu erarbeiten.

Martin hat sie zu einem Gruppenbild auf seinem Hügel versammelt (linkes Bild). Danach gingen sie zur gemeinsamen Übergabe der Schulgebühren an den Head Teacher der Sekundarstufe 2 mit Ausgabe der Schuluniformen.
8 Kinder Sek2 mittel  paying school fees for sec.2_verkl
Stolz haben sie sich nach der Zeremonie mit 2 weiteren Kommilitonen zum Fotoshooting vor dem Schulgebäude aufgestellt (linkes Bild).
Im April 2014 haben wir eine weitere, zweckgebundene Spende für die Finanzierung von weiterführendem Unterricht erhalten und damit die Aufnahme der 6 Mädchen und 6 Jungen des rechten Bildes in die Sekundarstufe 2 finanziert.
Secondary 2 students_verkl  12_new_students_April14
Die beiden folgenden Bilder zeigen Szenen aus dem Unterricht der Sekundarstufe 2 in dem von der Dorfgemeinschaft selbst errichteten Schulgebäude:
Secondary2_lesson2  Secondary2_lesson
Die Jugendlichen haben später gute Chancen, in einer kenianischen Stadt eine für afrikanische Verhältnisse gut bezahlte berufliche Tätigkeit zu finden. Für Tamugh ist das trotzdem kein Verlust, sondern ein Gewinn, denn die Solidarität in den Familien ist traditionell groß: Sie werden später von ihrem neuen Lebensort aus ihre Eltern und Geschwister in Tamugh finanziell unterstützen und so dem Dorf helfen.

Die Herausforderung:
10 weitere leistungsstarke und motivierte Schülerinnen und Schüler, die die Sekundarstufe 1 mit Empfehlung abgeschlossen haben, können derzeit wegen der Armut ihrer Familien nicht in die weiterführende Schule gehen. Auch ihre Eltern wenden jeden Kenya Schilling für die Ernährung der Familie auf.
Um dies zu ändern, benötigen wir pro Schülerin / Schüler und Jahr 180 €. Die Sekundarstufe 2 dauert bis zur Abschlussprüfung 4 Jahre.
Die jährlichen Kosten für die 100 durch unser Projekt in die Sekundarstufe 1 und 20 in die Sekundarstufe 2 eingeschulten Kinder und Jugendliche betragen 7.200€.

Linkes Bild: Szenen aus dem Unterricht der Sekundarstufe 1.
Rechtes Bild: Die Vision der Primary School von Tamugh: “Today a reader – Tomorrow a leader“.
DSC02798-mittel  Bild 62-mittel